«Offene Tür».jpg

Galerie Rosengarten, Thun: 4. – 25.7. 2020

Liebe Freunde, Kollegen und Verwandte aller Geschlechter,

 

früher als gedacht habe ich wieder eine Ausstellung zusammengestellt, zu der ich Euch gerne einlade.

 

Wir freuen uns auf Euer Erscheinen! 

 

 

Aus Sicherheitsüberlegungen werden wir keine Vernissage wie gewohnt veranstalten, also wird keine Laudatio gelesen und auch ich werde keine lange Rede schwingen. Daher habe ich unten einige Gedanken formuliert:

 

Zum Motiv auf der Einladung:Ich habe eine älteres Aquarell für die Einladung gewählt: «Offene Tür». Ein unerwünschter Effekt, der uns durch die Corona-Epidemie droht, liegt in dem um sich greifenden Misstrauen, dem Rückzug und der Feindseligkeit. Ich möchte mit einer offenen Tür ein Zeichen dagegen setzen. Wir dürfen hinein und können heraus und dürfen uns auch begegnen. Vorsichtig zwar, aber nicht misstrauisch; respektvoll und in vernünftiger Distanz, aber nicht feindselig.

 

Zum Termin:Ich plante 2020 eine Reise nach Zimbabwe und wollte die dort entstehenden Bilder später in der Galerie Rosengarten zeigen. Corona hat diesen Plan über Bord gekippt, ebenso wie Teile des Programms der Galerie. Da fragte mich Rose Ueltschi, die Galeristin, ob ich bereit wäre, im Juli auszustellen. Da die Galerie Rosengarten nach vielen Jahren Ende 2020 voraussichtlich schliessen wird, bedeutete dies also «jetzt oder nie». Ich habe mich für jetzt entschieden.

 

Zu den Arbeiten:Ich habe versucht, eine abwechslungsreiche Ausstellung zusammenzustellen. Dazu habe ich aktuelle Tiefdrucke eingegeben, die ich für ein portfolio an der HKB gestaltet habe. Zudem sind kleine Radierungen dabei, welche ich in Sophia World Mini Print (2018, 2019) zeigen durfte, sowie die Probedrucke für 2020 (diese findet verschoben statt, mit der Vernissage erst im November). Weiter in der Ausstellung sind Kaltnadel-Skizzen von Akten, einige ältere und neuere Holzschnitte, sowie Aquarelle vom Thuner Hinterland, von Reisen und Pflanzen.

 

Zur Eröffnung:Wir haben keinen fixen Zeitpunkt für eine Vernissage festgelegt, sondern eineZeitspanne von 15 – 19 Uhrfür die Eröffnung amSamstag 4.7.2020. So sollten nicht allzu viele Leute gleichzeitig aufeinander treffen. Zudem ist die Galerie recht grossräumig.

 

Ich werde persönlich an den Samstagen 4. und 11. Juli anwesend sein, sowie jeweils am Mittwoch und Freitag.

 

 

Mit herzlichen Grüssen und Vorfreude

 

 

hrf

Zorro posiert ganz nett, seinem südamerikanischen Talent entsprechend …  

 

 

 

 … während Toni nur vorbeihuscht und im Dunkeln verschwindet 

> Mit Zorro und Toni Morrison und Freunden:«Abhängen in der Galerie Rosengarten Thun…» zu Weihnachten 2019

Ich zeige zwei aus Abfall hergestellte Puppen als Wandelnde Geister von Zorro und der Schriftstellerin Toni Morrison, im Hauptteil er Galerie sind Werke von Arthur Loosli und Bruno Remund zu sehen. 

Wir haben es auch in die Zeitung geschafft, Toni sogar aufs Titelblatt, vgl. unter Presse

> In Sofia bin ich diesen Sommer wiederum mit 3 Radierungen in der World Art Print Annual - Mini Print der Galerie Lessedra vertreten. Ist etwas leider etwas abgelegen von Unterlangenegg aus – sogar von Bern.Wegen Corona findet eine Vernissage erst im November 2020 statt, die Ausstellung wurde am 17.6.20 eröffnet, wohl ohne Menschen Gedränge.

 

> An der Kitz-Art von Kitzbühl A sind drei Radierungen aufgeschaltet mit dem Titel «Chicken Factory»

Ab Anfang 2019 zeige ich auf Anfrage der Gemeinde Buchholterberg in den Räumlichkeiten der

 

Gemeindeverwaltung in Heimenschwand

 

 Aquarelle  und Druckgraphik

Es sind öffentliche Räume. Sie sind im Allgemeinen zu Bürozeiten zugänglich. Ich habe 27 Bilder gehängt und wechsle hin und wieder etwas aus.

Die Ausstellung wurde verlängert dauert bis auf Weiteres

für S.

Mein Bruder S. stürzte 2015 tödlich in den Gastlosen ab. Dies hat mir lange Zeit den Wind aus den Segeln genommen. Ein Künstler muss sich aber wohl auch genau mit dem auseinandersetzen, was ihn beschäftigt. Daher habe ich für, zu oder über ihn und über die Berge ein Mappe mit 14 Blättern in einer limitierten Auflage in Arbeit. Den ersten Abzug habe ich in seinem Gedenken mit Angehörigen verbrannt

Raumzeitkrümmung 

Dies ist das zentrale Thema der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein – wenigsten für mich als visuellen Künstler; Physiker, Techniker und Astronomen sehen das wohl anders. Zum hundertjährigen Jubiläum der Theorie in Bern habe ich bereits mit der Umsetzung dieser krummen Gedanken gespielt an Hand von digiprints. Ich möchte diese Arbeit voran treiben durch Überlagerungen mit mathematischen Formeln und Figuren – welche ich zwar nicht begreife aber eine mystische Faszination ausüben – als Holzschnitte, einer Technik die auch schon einige Jubiläen hinter sich hat. Diese möchte ich bei der einen oder anderen Gelegenheit auch der Öffentlichkeit zeigen.